independent music magazine

Playlist: indie export – the sound of benelux

untoldency, the sound of benelux, indie, playlist, benelux, indie mags, pop, indie pop, indie rock

Waffeln, Fritten, belegte Sandwiches auf viel zu weißem Brot und das am besten nochmal alles in die Fritteuse. Das waren mit die ersten Sachen, die ich mit Belgien verbunden habe als ich hier vor plus minus 3 Jahren hergezogen bin. Neben den belgischen Eigenheiten und den viel zu teuren Drogerieartikeln ist es hier aber doch eigentlich richtig schön. Wenn man so durch die kleinen Straßen läuft und die wunderschönen verschnörkelten Gebäude sieht, strahlt das Land eine ganz besondere gemütliche und irgendwie ungenierte Gelassenheit aus. Und ja, das Bier hier ist wirklich 1A.

Aus diesem Anlass möchte ich euch heute meine aktuelle Wahlheimat musikalisch vorstellen. Aber weil es in der Ecke noch viel mehr zu entdecken gibt, stehen die unmittelbaren Nachbarn auch auf dem Programm. In der Playlist indie export – the sound of benelux findet ihr meine beste Song-Auswahl aus Belgien, den Niederlanden und Luxemburg. Also, grab your waffle and your Gouda and let’s go.


1. Halt: Das Land, in dem Belgisch gesprochen wird und das nur aus Brüssel besteht.

Wie oft mir Leute unterkommen, die denken, Brüssel wäre ein Land und hier würde Belgisch gesprochen werden. Kurze Geschichtsstunde. Belgien ist in 4 Provinzen unterteilt: Flandern, Wallonien, Brüssel und der deutsche Teil und es wird niederländisch/flämisch, Französisch und Deutsch gesprochen. Ja, unglaublich undurchsichtig und da ist Kommunikation oft schwer. Deshalb no hard feelings, wenn man etwas verwirrt ist, I’ve been there.

Als ich so meine Recherche für die Playlist angegangen bin, war ich oft total erstaunt, als ich immerzu rausgefunden habe, dass einige meiner Lieblingskünstler*innen aus Belgien stammen. Besonders Brüssel hat eine richtig spannende Musikszene, aber alles auch irgendwie unterm Radar. Folgend gibt’s ein paar mehr und ein paar weniger bekannte Tipps.

Starten wir mit einem meiner Lieblinge: Tamino. Weil ich ihn so doll lieb, gibt es direkt zwei Songs in der Playlist, konnte mich nicht entscheiden. Der aus Antwerpen stammende Sänger hat u.a. libanesische und ägyptische Wurzeln und macht atmosphärische Musik mit einem unverwechselbaren orientalischen Touch. Kann mich jedes Mal von Neuem drin verlieren.

Die meisten, die ich für Tipps gefragt hab, haben Balthazar genannt. Und ich glaube, das ist auch die einzige Band, die Leute, die nicht so vertraut mit der Musikszene hier sind, noch am ehesten kennen. Aber neben der (wirklich tollen, don’t get me wrong) Band, möchte ich auch einen Shoutout an all die Solo-Projects der Mitglieder geben: Warhaus, J. Bernardt und Jasper Maekelberg, der unter Faces on TV bekannt ist, aber auch viel Einfluss auf die eben genannten Künstler sowie Bazart genommen hat. Und überall schwingt dieser unverwechselbare Balthazar-Charme mit. Daneben kennen die meisten mit Sicherheit Stromae als den Star Belgiens und zu Recht. Wie gut ist bitte sein neues Album Multitude” ??? 

Abschließend zu diesem Stopp auf der Expedition, ein paar Geheimtipps meiner Seite: träumerische Sommerklänge von Danny Blue and the Old Socks, empowering Soul von K.ZIA, Elektropunk, der gut abgeht von Compact Disk Dummies und Gänsehaut-garantierender Bedroom-Indie von Kids with Buns.


2. Halt: Da wo nur Clogs getragen werden und alle dauerhaft stoned sind.

Natürlich nicht… aber, damit geht’s weiter gen Norden und mit der unfassbaren RIMON in die Niederlande. Die Amsterdam-based Sängerin hat sich schon vor Jahren mit ihrer BBYGIRL FOCU$” EP zu meinen favourite R&B-Künstler*innen gereiht. Allgemein hat die Niederlande wirklich soliden R&B und Soul auf der Matte: Latanya Alberto, Gaidaa, Elijah Waters und Joya Mooi sind nur einige davon.

Wer Fan von experimentierfreudiger Musik ist, ist in den Benelux-Ländern gut bedient. Insbesondere in den Niederlanden wird viel mit neuen Musikrichtungen gespielt. Hier gibt es außerdem eine aufstrebende New Wave Szene, die u.a. von De Ambassade angeführt wird. Auch nicht zu vergessen: meine persönliche Königin des Avant-Garde-Pops: Die iranisch-niederländische Sängerin Sevdaliza fasziniert regelmäßig mit neuen, futuristischen Sounds wie Visuals.

Aber auch klassischer Indie von Feng Suave, EUT oder Iguana Death Cult (erinnert mich übrigens SEHR an Bloc Party) ist nie verkehrt. Mein Geheimtipp: Bombay. Hier muss ich kurz ein für fellow Indiemäuse peinliches Geständnis ablegen. Den Song “Slow Motion” kenne ich seit er 2015 rausgekommen ist und dachte ewig, dass das ein Song von Bombay Bicycle Club ist. Bis ich während meiner Recherche-Arbeiten rausgefunden hab, dass es sich um eine noch unbekannte Band aus Amsterdam handelt, die leider gar nicht mehr aktiv ist. Diese Entdeckung war wirklich enttäuschend, der Song ist aber immer noch 10/10.

Weitere nennenswerte Künstler*innen: Waltzburg, The Max Meser Group, The Vices, Indian Askin.


3. Halt: Warte, Luxemburg ist ein eigenes Land und keine Stadt in Deutschland?

Klein aber oho! Mit nur etwa 650.000 Einwohner*innen kann das kleine Land gerade mit einigen aufstrebenden Talenten protzen. Dazu gehören Bartleby Delicate, Seed to Tree, CHAILD und Francis of Delirium. Wer noch mehr Empfehlungen aus Luxemburg für mich hat, kann gerne auf mich zukommen 😉

Denn zugegeben, mit Luxemburg bin ich am wenigsten vertraut und deshalb macht das leider den kleinsten Teil der Playlist aus. Das soll aber nicht heißen, dass die Künstler*innen nicht weniger nennenswert sind, ganz im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, dass die Luxemburger*innen noch einen Schritt mehr wagen, wenn es um experimentelle und futuristische Sounds geht. Man gucke einmal auf C’est Karma und Say Yes Dog.

Ich weiß nicht, wie es euch geht oder gehen wird, wenn ihr durch die Playlist hört. Aber mich hat die Benelux-Musikszene wirklich überrascht. Insgesamt sehr experimentell, viel Underground, aber auch große Pop-Stars stehen hier Seite an Seite. Durch die Bank weg haben die drei Länder musikalisch extrem viel Diversität zu bieten und auch eine Menge unentdeckter Schätze. Das ist doch mal erfrischend!

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr in die Playlist reinhört und unseren Nachbar*innen ein offenes Ohr schenkt 🤗

related articles
artists to watch 2021

Ihr wollt vor allen anderen wissen, wer 2021 zu seinem|ihrem Jahr macht?
Checkt hier die heißesten Newcomer – untold style.

all of the untold
untold pop up shows