independent music magazine

Playlist: winter blues

Oder: wie sich Pop-Punk, New Wave und Alt Pop für eine gemeinsame Sad Songs Playlist zusammenfinden.

Es ist Dienstagnachmittag, das Wetter grau und trostlos. Ein Blick aus dem Fenster zeigt, dass die wenigen Personen, die sich doch nach draußen getraut haben, nicht allzu glücklich mit ihrer Entscheidung scheinen.

Wenn mein Schlafrhythmus sich dann langsam zu “bis vier Uhr nachts wach bleiben und nie vor Mittag aufstehen” wandelt ist klar, dass mich der Winter fest in seinen Armen hält. Drei Stunden Tageslicht sind einfach nicht genug. Vielleicht komme ich in der Hinsicht ein bisschen nach meinen Zimmerpflanzen, die sich wohl lautstark über die Dunkelheit in meinem Zimmer beschweren würden wenn sie könnten.

Wie Lara bei ihrer Trick or Treat Playlist im Oktober schon vorgewarnt hat, ist nun die Zeit der Wintermelancholie. Aber genau für diese dunklen Tage haben wir für euch die perfekte Playlist! Wenn es also das nächste Mal draußen regnet, ihr euch auf dem Sofa in eine Decke kuschelt, eine Tasse Tee in der Hand …

… dann ist hier der Soundtrack zu eurem Abend:

Den Anfang macht (natürlich) Phoebe Bridgers, denn was wäre eine sad Playlist ohne sie? Motion Sickness ist zwar mehr als vier Jahre alt, aber immer noch ein Staple!

Dieses Gefühl des “Winter Blues” beschreibt sich auch sehr gut mit “I can hardly feel anything, I hardly feel anything at all” – denn (zumindest für mich) ist es mehr dieses aufreibende Gefühl von Leere, das mich so mitreißt. Von Nichts. Nur tristes Grau.

Und wenn wir schon von dieser Leere oder “Taubheit” sprechen, dann sind wir auch gleich bei Numb von Men I Trust angekommen:

Numb, is how I feel deep inside my soul
(…)
I’m sorry that I drag you down my way

Wie Men I Trust hier von einer zerflossenen Liebe singen, so finden sich auch noch mehr Songs zu genau diesem Thema in unserer Playlist. Und weil ich es einfach nicht lassen kann, hab ich auch hier mal wieder ganz sneaky einen russischen Song mit reingeworfen.

Von der Band Увула (Uvula) hab ich für euch den Song Электрический ток ausgesucht. Auch sie singen vom Lieben und Verlieren, im Refrain wiederholt sich “Ohne Dich / Bleib nur ich alleine”. Autsch! Aber so ein schöner, wenn auch schmerzhafter Song, und zum Vibe passen sie damit auf jeden Fall.

Same Song, Different Font?

Ich liebe ja die Freunde Funktion auf Spotify, die anzeigt was diese im Moment hören. Darüber habe ich auch schon einige coole Songs gefunden. ABER: Manchmal werfe ich auch einen etwas besorgten Blick auf meine Freundesliste, wenn ich sehe dass eine Freundin von mir inzwischen schon seit zwei Stunden Bags von Clairo auf Repeat hört. (Immerhin weiß ich dann, dass ich mich vielleicht mal bei ihr melden sollte, um zu fragen was passiert ist und ob sie drüber reden möchte?)

Gut, wahrscheinlich passt der Song auch genau deswegen so gut in diese Playlist.

I Spend Too Much Time in My Room

Naja gut, es ist kalt draußen und ein Picknick scheint bei diesem Wetter wohl eher ungemütlich… Also was will man da schon machen?

(Notiz an dieser Stelle: schon irgendwie ironisch, dass ich dieses Lied letzte Woche zur Playlist hinzugefügt hab und ich seit gestern in Corona-Isolation bin. Also ja, ich werde wie es aussieht noch etwas mehr Zeit in meinem Zimmer verbringen.)

The Band CAMINO bringen es in I Spend Too Much Time in My Room auf den Punkt: “I like to be alone but it’s bad for me”. Aber manchmal muss man sich auch einfach ein kleines bisschen in diesem Winter Blues Gefühl suhlen… oder nicht?

Rauchen Zigaretten After Sex…

Wer an dieser Stelle noch keinen Blick auf die Playlist geworfen hat, und sich hier beim Lesen dachte “da fehlt doch noch was”… Aber na klar! Als könnten wir euch Cigarettes After Sex in solch einer Playlist vorenthalten, deren Musik ist doch quasi dafür gemacht.

Gerade deswegen fiel aber auch die Entscheidung sehr schwer, da man genauso gut die komplette Diskographie einmal reinpacken hätte können… Letztendlich haben wir uns für Sunsetz entschieden. Den roten Faden von Breakups und verlorener Liebe finden wir auch hier wieder: “And when you go away I still see you / The sunlight on your face in my rearview”

Wer weiß, wie lange noch der Winter geht?

Aber jede Jahreszeit hat auch mal ein Ende – Februar ist der kürzeste Monat EVER, und März quasi schon Frühling… Und obwohl ich Schnee und Winter und Melancholie eigentlich ganz gerne hab, wollte ich euch noch sagen, dass ich mich noch nie so auf Sommer gefreut hab.

Mit funky Gitarren bringen FIBEL in Winter genau mein Sentiment zum Ausdruck. So gerne ich mir traurige, melancholische Songs reinziehe und am Fenster sitze um den Schneeflocken beim Fallen zuzusehen – irgendwann wird es auch wieder Zeit, warme Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren.

Natürlich haben wir mir geballter Untoldency-Team Kraft noch ein paar weitere Songs die dem Vibe gerecht werden in die Playlist – deswegen schaut gerne mal auf Spotify vorbei und saved den shit!

Hier noch ein Hörvorschlag für unsere Winter Blues Playlist:

Zuerst schön ein paar Kerzen anzünden, eine Tasse Lieblingstee machen, einkuscheln, dann gemütlich für eine Weile unsere Playlist anhören.

Sollte es dann irgendwann doch zu viel Sadness werden, wird dir hiermit von Dr. Sarah von Untoldency eine ABBA Dance Party mit Diskolichtern verschrieben.

Viel Spaß beim Hören!

related articles
artists to watch 2021

Ihr wollt vor allen anderen wissen, wer 2021 zu seinem|ihrem Jahr macht?
Checkt hier die heißesten Newcomer – untold style.

all of the untold
untold pop up shows